Lederhose und Dirndl: Das perfekte Wiesn-Outfit: Darum sind Trachten auf dem Oktoberfest ein Muss

Wir schreiben den 12. Oktober 1810, als sich der Kronprinz Ludwig und die Prinzessin Therese in München das Jawort geben. Anlässlich ihrer Hochzeit wird in der bayerischen Hauptstadt tagelang gefeiert – im Privaten wie auch in der Öffentlichkeit: Unter anderem findet am 17. Oktober ein Pferderennen statt, das als Geburtsstunde des Oktoberfestes genannt wird. Heute dreht sich die Veranstaltung vor allem um eins: kulinarische Köstlichkeiten, Karussells und Kleidung. Letzterem kommt eine besondere Bedeutung zuteil, denn Trachten haben eine lange Tradition. Da ist es kaum verwunderlich, warum sich Millionen Menschen aus aller Herren Länder im feschen Dirndl oder speckigen Lederhosen zeigen – allerdings fehlt es vielen Outfits an wichtigen Details, die auf der Theresienwiese ein Muss sind. Welche das sind und wie Sie sich für das Oktoberfest richtig in Schale werfen, wird in diesem Artikel erläutert.

Das Dirndl

Das traditionelle Trachtenkleid ist normalerweise etwas länger geschnitten, moderne Dirndl sind hingegen deutlich kürzer bzw. “nur” knielang. Für welches Modell Sie sich am Ende entscheiden, bleibt natürlich Ihnen überlassen – ein richtiges Wiesn-Outfit setzt sich (neben dem Kleid) aus folgenden Komponenten zusammen: der Dirndlbluse, einem Dirndl-BH, einer Dirndl-Schürze, einer Dirndl-Jacke und Dirndl-Schuhen.

Dirndl

Die Bluse

Unter dem Dirndl tragen Frauen in der Regel eine klassische weiße Bluse, wobei in den letzten Jahren deutlich mehr Farben hinzugekommen sind – und auch die Materialien können durchaus variieren. Derzeit im Trend liegen vor allem Blusen aus Spitze oder mit Spitzenapplikationen, die meist tief ausgeschnitten sind, um das Dekolleté zu betonen. Aber auch hier können Sie nach eigenem Gusto entscheiden und auch eine hoch geschlossene Dirndl-Bluse wählen. Empfohlen wird in jedem Fall, bei einem bunten Dirndl eine weiße Bluse zu tragen und bei einem schlichten Dirndl durchaus eine farbige Bluse.

Der BH

Wenn Sie Ihr Dekolleté besonders betonen wollen, können Sie einen speziellen Dirndl-BH anziehen. Im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Push-up, der Ihre Brüste nur nach oben drückt, besitzt dieser einen starken Unterbrustbügel, um Ihren Busen anzuheben. Der Balconette-Schnitt hat zudem den Vorteil, dass keine BH-Schalen oder BH-Träger zu sehen sind, wenn Sie sich für einen tiefen Ausschnitt entscheiden. Hier ein Beispiel.

Die Schürze

Die meisten Dirndl sind bereits mit einer Schürze ausgestattet, Sie können diese aber auch variieren. Wichtig ist in jedem Fall, dass sie mit der Saumlänge des Kleides abschließt. Der Dirndlschleife kommt eine besondere Bedeutung zuteil – genauer gesagt der Art und Weise, wie sie gebunden wird: Rechts bedeutet, dass Sie vergeben sind. Also verliebt, verlobt oder verheiratet (da der Ehering auch rechts getragen wird). Links bedeutet, dass Sie noch auf der Suche bzw. Single sind. Wird die Schleife mittig gebunden, so sagt man, ist die Frau noch eine Jungfrau – heutzutage wird die Dirndlschleife allerdings nur noch bei Kindern mittig gebunden. Eine letzte Variante wäre, die Schleife hinten in der Mitte zu binden, das machen jedoch nur verwitwete Frauen

Jacke

Die Jacke

Da die meisten Attraktionen auf dem Oktoberfest im Freien stattfinden, sollten Sie niemals ohne Jacke aus dem Haus gehen. Auch wenn die Wiesn bereits Ende September starten, so ist das noch lange kein Garant für warme Temperaturen. Damit Sie Ihr schönes Outfit nicht unter einer gewöhnlichen Jacke verstecken müssen, gibt es spezielle Dirndl-Jacken (sogenannte Janker) aus gewalkter Schafwolle – das Material hat jedoch auch seinen Preis. Alternativ dazu gibt es viele schöne Modelle aus feiner Wolle in unterschiedlichen Farben, die Sie auch warm halten.

Die Accessoires

Hier ist alles erlaubt, was gefällt. Besonders beliebte Accessoires sind Haarkränze oder Haarbänder mit Blüten, die entweder in die Frisur direkt mit eingearbeitet oder einfach nur auf den Kopf gesteckt werden. Ein weiterer Klassiker ist das sogenannte Kropfband, welches den Hals schmücken und das Dekolleté betonen soll. In Sachen Schmuck stehen Wiesnherzen hoch im Kurs oder aber traditionelle Trachtenketten und Trachtenringe. Und selbst bei der Handtasche gibt es Herzchen-Formen mit Edelweiß-Motiven – einer Alpenblume.

Tasche

Die Schuhe

Spezielle Trachtenschuhe für Frauen gibt es in dem Sinne nicht, dennoch haben sich in den letzten Jahren bestimmte Modelle weitestgehend durchgesetzt, die vor allem eins sind: bequem. Das gilt im Prinzip für alle Schuhe mit Blockabsatz oder auch flache Schuhe wie Ballerinas. Denn Fakt ist: Wenn Sie den ganzen Tag auf dem Oktoberfest verbringen, tanzen und schunkeln, bummeln und flanieren, werden Sie Ihre Füße am Abend deutlicher denn je spüren. Möchten Sie trotzdem nicht auf Ihre hohen Hacken verzichten, sind Pumps immer noch die bessere Wahl als High Heels. Was sich auf der Wiesn hingegen überhaupt nicht schickt, sind Sneaker oder Stiefel. Hier riskieren Sie kritische Blicke.

Die Frisur

Auch hier gibt es keine Vorgaben, wie Sie Ihre Haare tragen sollten – wenn Sie jedoch mit dem Trend gehen wollen, sind Flechtfrisuren die beste Wahl. Egal, ob Sie sich Ihre Haare einfach nur zu einem normalen oder zwei Zöpfen flechten, einen traditionellen Flechtkranz oder Bauernzopf binden oder einen kniffligen Fischgrätenzopf zaubern: Es gibt kein richtig oder falsch.

Die Lederhose

Die Lederhose ist ein Muss auf dem Oktoberfest
Die Lederhose ist besonders widerstandsfähig gegen Bierspritzer
© slowcentury

Schon auf dem ersten Oktoberfest 1810 trug man(n) Lederhosen, richtig salonfähig wurde sie jedoch erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts. Heutzutage ist die Unterbekleidung aus Hirsch- oder Rindsleder nicht nur auf der Wiesn ein gern gesehenes Kleidungsstück – in Bayern gehört die Trachtenhose schon lange zur Alltagskleidung und wird vielerorts getragen. Das Besondere daran ist in erster Linie das robuste Material, das äußeren Einflüssen massiv standhält. Abgesehen davon, dass die Lederhose auch schön warm hält. Da ist es kaum verwunderlich, warum man auch immer mehr Frauen auf dem Oktoberfest erspäht, die lieber zur femininen Damen-Trachtenshorts greifen als zum Dirndl. Und so wird das Wiesn-Outfit für Männer komplettiert:

Hemd

Das Hemd

Ähnlich wie die bayerische Flagge, finden sich auf vielen Trachtenhemden ebenfalls Karomuster. Dabei spielt es keine Rolle, welche Farbe Sie bevorzugen – in Kombination mit einer Lederhose sieht jedes Hemd gut aus. Allerdings dominieren vor allem rot-weiß-, blau-weiß- und grün-weiß-karierte Modelle in jedem Jahr aufs Neue das Oktoberfest.   

Die Wadenwärmer

In Bayern werden sie nur Loferl, Stutzn oder Beinhösl genannt: die Wadenwärmer. Sie werden unter dem Knie an den Unterschenkeln getragen, um die Waden zu betonen. Das Material besteht in der Regel aus Wolle, um die die Beine zu wärmen. Gemäß der Tradition werden die Loferl nicht mit Socken kombiniert, sondern ausschließlich mit nicht sichtbaren Füßlingen, die in den Trachtenschuhen getragen werden. Turnschuhe, Sandalen und Sneaker gelten als No-Go beim Tragen einer kurzen Lederhose.

Socken

Die Schuhe

Für Männer sind Trachtenschuhe ein Muss auf der Wiesn. Erfunden wurden sie einst im Allgäu, genauer gesagt um 1800 herum – von Franz Schratt. Der Oberstdorfer Schuhmacher erkannte die Notwendigkeit fester Schuhe aus Leder, die (im Gegensatz zu Holzschuhe) seinem Träger mehr Sicherheit beim Gehen verleihen sollten. Daraus resultierte der sogenannte Haferlschuh, welcher bis heute noch ein fester Begriff in Bayern ist. Und nicht nur von den dort ansässigen Anwohnern auf dem Oktoberfest gerne getragen wird, sondern auch von vielen Besuchern, die ein waschechtes Wiesn-Outfit präsentieren wollen.

Die Lederpflege

Eine echte Lederhose ist äußerst widerstandsfähig und langlebig. Doch spätestens nach dem Oktoberfest hat sich das Material mit Bratenfett, Bier oder auch Schweiß vollgesogen. Das “speckige Gefühl” gehört zwar irgendwie dazu und soll die Hose langfristig sogar geschmeidiger machen, dennoch schadet eine Grundreinigung hin und wieder nicht. Vor allem dann, wenn das Material aufgrund der hohen Verschmutzung erhärtet. In der Waschmaschine hat das empfindliche Leder jedoch überhaupt nichts zu suchen, stattdessen sollten Sie das Leder mit einer speziellen Gummibürste bearbeiten, um den groben Dreck zu entfernen. Wollen Sie die Hose lieber waschen, müssen Sie das von Hand tun – verwenden Sie jedoch in keinem Fall heißes Wasser, das härtet Leder aus! Nehmen Sie nur lauwarmes Wasser und eine Kernseife, anschließend wird die Hose an der Luft getrocknet. Oder aber Sie überlassen die Reinigung einem Profi.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

STERN.DE RSS-Feed Lifestyle – die neusten Meldungen zum Thema Lifestyle